Hypnose bei Angstzuständen

Hypnose bei Angstzuständen ist einer der häufigsten Anfragen von Hilfesuchenden. Hierbei spann sich der Bogen von Prüfungsangst, über Versagensängste vor Allem in sexueller Hinsicht, zu Alpträumen die immer wieder mit unverarbeiteten Erfahrungen der Vergangenheit konfrontiert werden. Die Angst und Ihre Lebensbühnen ist soweit weit verbreitet und so vielschichtig, dass der jeweiligen Angst zu ,,begegnen" oft kein leichtes Unterfangen. Was könnte also ein Hilfesuchender unternehmen wenn er unter Angstzuständen zu leiden beginnt? Zum ersten wäre einmal die Unterscheidung zu treffen ob es sich tatsächlich um Angst oder um Furcht handelt? Sind diese Begriffe auch umgangssprachlich oft im selben Topf zu finden, muss doch vom Heilungsansatz konkret unterschieden werden. Während sich Furcht immer gegen etwas Konkretes richtet, erzeugt die Angst zwar ähnliche Gefühle ist aber gegen etwas Unkonkretes gerichtet. So müsste eigentlich von Flugfurcht gesprochen werden oder besser noch von Absturzfurcht. Schon alleine wenn man die Dinge beim richtigen Namen nennt, ändert dies das Bewusstsein. So wird beispielsweise die ,,Angst" nicht auf das ,,Flugzeug" oder auf das ,,Fliegen" projiziert, sondern auf den Umstand woher es tatsächlich herkommt. Liebgemeinte Ratschläge von Statistiken die besagen ,,das Fliegen sei das sicherste..." helfen den Betroffenen meist nur wenig, bzw. verstärken oft das Problem da die Projektion auf das Fliegen noch verstärkt wird. Reine Angstzustände sind seltener aber ungleich schwerer in den Griff zu bekommen. Meist befindet sich die Angst im Schattenreich des Betroffenen. Oft sind die Wurzeln bis in die Kindheit zurück zu verfolgen.
Wie sieht nun der körpereigene Umgang mit Furcht aus?
Um den Körper ,,fluchtbereit" zu halten wird völlig willenlos Adrenalin in den Körper gepumpt. Körper, Geist und Seele befinden sich im Stress, so zu sagen in höchster Alarmbereitschaft. Bei Dauerbelastung durch Furcht entstehen körperliche Beeinträchtigungen die von Magenübersäuerrung bis zum Reizdarmsyndrom reichen. Treten solche Symptome auf ist es ratsam die Symbolische Bedeutung der jeweiligen Körperregion anzusehen. Da der Verdauungstrakt am häufigsten betroffen ist, kann die Region die die Signale gibt, interpretiert werden. Oft ist das bloße Erkennen schon ein erster Schritt in die neue Richtung. Der Volksmund wusste schon immer, dass sich so etwas ,,auf den Magen schlägt" oder wenn es ,,einem sauer aufstößt". Kommt die Seele über einen längeren Zeitraum mit der Furch nicht zu Recht, so ,,verrückt" sie oft Ihre Position und landet in der Schizophrenie. Furcht und Angst sollten daher umgehend ,,behandelt" werden.
Kann Hypnose bei Angstzuständen unterstützen?
Hypnose kann in vielen Lebensbereichen Unterstützung anbieten, so auch bei Angst- und Furchtzuständen sowie bei Panikattaken. Einer der Möglichkeiten sich von Ängsten zu befreien, ist sich seinem Schöpfer zuzuwenden und vielleicht nach langem Jahren wieder den Kontakt auf zu nehmen. Vielen Menschen wurde von der Institution Kirche enttäuscht oder sind gerade dort immer schuldbeladen herausgekommen. Hypnose kann helfen den Weg zu seiner inneren Mitte zu finden und das vielleicht angeschlagene Urvertrauen wieder herzustellen. Gelingt es das Urvertrauen wieder- oder erstmals herzustellen sind Ängste und Frucht zu meist bezwungen. Hypnose kann dabei einen sanften und konfessionslosen Weg begleiten, der wieder zurück zur inneren Mitte führt.
Mehr Informationen zu Thema finden Sie auf
http://www.hypnotische-phantasiereisen.com sowie im Buch "Hypnotische Phantasiereisen" - auf den Pfanden des Unterbewusstseins zu tiefer Entspannung und Selbsterkenntnis (ISBN:978-3-517-08415-2).

  &nbps;
  • 469
KL650195
  • KN260234
  • 1
  • Österreich