Vietnam Rundreise Bergvölker und Mekongdelta, 16 Tage ab € 1.895

  • Flug ab / bis Frankfurt mit VIETNAM AIRLINES
  • Vietnamreise von Hanoi bis Saigon
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Hanoi - Dorf Duong Lam - Lao Cai - Bac Ha - Sapa - Hanoi - Halong-Bucht - Hue - Wolkenpaß - Danang - Hoi An - Saigon (Ho Chi Minh-Stadt) - Tay Ninh - Cu Chi - Mekong-Delta - Can Tho
  • Optional: Badeverlängerung Mui Ne in Vietnam

Übernachtung auf einer Dschunke in der Halong-Bucht!

Unsere große Rundreise führt Sie durch ganz Vietnam vom Delta des Roten Fluß zur Halong-Bucht im Norden, weiter zur Kaiserstadt Hue, der Hafenstadt Danang und der historischen Stadt Hoian in der Mitte bis nach Saigon und dem Mekong-Delta im Süden.
Es ist eine Vietnamreise zu den landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten des Landes, von denen viele zum UNESCO Weltkulturerbe oder UNESCO Weltnaturerbe gehören.
Dabei setzt unsere Reise drei besondere Schwerpunkte, wie sie nicht bei jeder Vietnamreise zu finden sind:
Sie besuchen Lao Cai, Bac Ha und Sapa im Bergland im Nordwesten von Vietnam, wo viele Bergvölker zu Hause sind, deren Kultur ganz anders ist als die der Vietnamesen. Auch die wunderschöne Berglandschaft ist ganz anders als die weiten Reisebenen am Roten Fluß und am Mekong. Nur dank kunstfertig angelegter Terrassen ist der Reisanbau im Bergland möglich.
Sie besuchen Dörfer und Märkte der Bergvölker und gewinnen einen Eindruck von ihrem alltäglichen Leben.
Die Halongbucht ist traumhaft schön und sehr groß. Bei dieser Reise haben Sie viel Zeit für die Erkundung der Inselwelt, denn Sie werden auf der Dschunke in bequemen Kabinen übernachten.
Auch für das Mekongdelta mit vielen Nebenflüssen, Kanälen, Obstinseln, schwimmenden Märkten und geschäftigen Landstädtchen haben Sie mehr Zeit, als bei anderen Vietnamreisen üblich. Sie übernachten im Mekongdelta in Can Tho und können so am frühen Morgen auch die schwimmenden Märkte von Cai Rang und Cai Nong besuchen.
Begleiten Sie uns auf dieser großen Reise durch Vietnam und lernen Sie ein wunderschönes Land und seine sehr junge Bevölkerung kennen!


Zusätzlich empfehlen wir:
Badeverlängerung in Phan Thiet / Mui Ne


1. Tag: Frankfurt - HANOI
Flug von Frankfurt nach Hanoi (ca. 11,5 Std.)

2. Tag: HANOI
Ankunft in Hanoi und Begrüßung durch Ihre deutschsprechende Reiseleitung. Fahrt zu Ihrem Hotel direkt in Hanoi.
Die Hauptstadt von Vietnam liegt am mächtigen Roten Fluß, der in der chinesischen Provinz Yunnan entspringt und nahe der Hafenstadt Hai Phong in den Golf von Tonkin mündet. Die frühere Hauptstadt Nordvietnams und seit Juli 1976 Hauptstadt des wiedervereinten Vietnams ist mit rund 6,5 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes. Die Innenstadt mit ihren schattigen Alleen und ockerfarbigen Häusern erinnert noch heute an eine französische Stadt in den 1930er Jahren.
Sie unternehmen einen Spaziergang durch die Altstadt von Hanoi. Diese lebendige Gegend mit schmalen Gassen und Geschäftshäusern nennen die Vietnamesen auch "36 Straßen". Die Straßen sind nach dem Handwerk oder den Waren benannt, die hier früher angeboten wurden. Noch heute finden Sie hier geschickte Handwerker jeder Art, denen man gerne bei ihrer Arbeit zusieht.
Nahe der Altstadt besuchen Sie den malerischen Hoan Kiem See ("See des zurückgegebenen Schwertes"). In seiner Mitte liegt eine kleine Insel mit dem dreistufigen Schildkrötenturm. Er wurde im 15.Jh. erbaut zur Erinnerung an die Legende vom magischen Schwert, das eine goldene Schildkröte, die einst im See lebte, dem Helden Le Loi übergab und nach siegreichem Kampf gegen die Chinesen zurückforderte.
Im Hoan Kiem See liegt auf der größeren Jadeinsel der Ngoc Son-Tempel ("Tempel des Jadebergs") aus dem 18. Jh. Zur Insel hinüber gehen Sie über eine elegant gebogene Holzbrücke, deren leuchtend rote Farbe an einen schönen Sonnenaufgang erinnert.

3. Tag: Hanoi - Dorf Duong Lam - LAO CAI
Heute unternehmen Sie eine Fahrt in die fruchtbare Hügellandschaft etwa 60 km nordwestlich von Hanoi. Hier besuchen Sie das Dorf Duong Lam, das auf eine mehr als 1.500-jährige Geschichte zurückblickt. Wie durch ein Wunder sind die Kriege der Zeit an dem kleinen Ort vorbeigezogen, so daß ein in Vietnam einzigartiger, historischer Ort erhalten geblieben ist.
Schmale Gassen, gesäumt von hohen Mauern, hinter denen sich sehr wohnliche, kleine Häuser um einen Hof öffnen. Hunderte von historischen Gebäuden sind erhalten, von denen viele mehr als 400 Jahre alt sind. Einige Häuser können besichtigt werden.
Besonders schön ist die alte Versammlungshalle des Orts aus dem Jahr 1533. 40 mächtige Holzsäulen tragen ein kunstvoll geschnitztes Gebälk, auf dem ein elegant geschwungenes Dach ruht.
Berühmt ist auch die Mia-Pagode von 1621 mit Hunderten von Figuren.
Duong Lam ist der Geburtsort von zwei Helden der vietnamesischen Geschichte, die heute noch sehr verehrt werden.
Phung Hung (761-802) führte 791 als Militärbefehlshaber einen erfolgreichen Aufstand gegen die chinesische Tang-Dynastie, wodurch Vietnam vorübergehend von der chinesischen Oberherrschaft unabhängig war.
General Ngo Quyen (897-944) besiegte im Jahr 938 die Chinesen endgültig, rief sich zum ersten König von Vietnam aus und brachte damit nach 1000 Jahren chinesischer Herrschaft Vietnam die Unabhängigkeit.
Sie besuchen den Phung Hung-Tempel und den Ngo Quyen-Tempel, zu denen die Menschen heute noch Opfergaben bringen und Räucherstäbchen entzünden, um dieser beiden Volkshelden zu gedenken.
Dann geht Ihre Fahrt zurück zum Bahnhof von Hanoi, wo der Nachtzug nach Lao Cai auf Sie wartet. Im angenehm klimatisierten Schlafwagen fahren in nordwestlicher Richtung in das Bergland (ca. 300 km, ca. 9 Std.).

4. Tag: Lao Cai - Bac Ha - SAPA
Am Morgen Ankunft in Lao Cai (ca. 6 Uhr). Lao Cai ist mit rund 100.000 Einwohnern die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die im Nordwesten von Vietnam an China grenzt. Die Stadt Lao Cai liegt direkt an der Grenze zur chinesischen Provinz Yunnan.
Eine überwältigende Berglandschaft mit riesigen Wäldern erwartet Sie, die völlig anders ist, als die weiten Reisfelder im Delta des Roten Fluß bei Hanoi. In den Bergen ist Reisanbau nur in kunstvoll angelegten Terrassen möglich.
Von wenigen hundert Metern über dem Meeresspiegel reichen die Berge hinauf bis zum höchsten Gipfel von Vietnam, dem Fansipan (3.143 m). Je nach Höhenlage sind die klimatischen Verhältnisse sehr verschieden von tropisch bis mitteleuropäisch.
Hier ist die Heimat verschiedener Bergvölker, wie z.B. Hmong, Dzao und Rote Dzao, Muong oder Schwarze und Weiße Tay. Diese Völker haben eigene Sprache und Kultur, die von den Vietnamesen sehr verschieden ist. Freundlicher Respekt empfiehlt sich im Umgang mit diesen stolzen Menschen.
Durch die Berge geht Ihre Fahrt nach Bac Ha (700 m), einer kleinen Stadt im Hochland (ca. 100 km, ca. 3 Std.). Zehn verschiedene Bergvölker leben in dieser Region, wobei die meisten zu den Hmong gehören.
Die Hmong waren noch bis in die jüngere Vergangenheit im Opium-Handel aktiv, konnten dann aber von der Regierung "überredet" werden, auf andere Feldfrüchte, namentlich Pflaumenbäume umzusteigen. Auf dem lebhaften Markt von Bac Ha treffen Sie ein buntes Völkergemisch.
Das Bergland durchziehen mehr als 100 kleinere Flüsse und Bäche. Bei einer Bootsfahrt auf dem Coc Ly-Fluß erleben Sie die herrliche Landschaft und Dörfer der Bergvölker.
Schließlich erreichen Sie Ihr Tagesziel, den Marktort Sapa im Hoang Lien Son-Gebirge, auch das "Dach von Indochina" genannt. Nur wenige Kilometer hinter Sapa erhebt sich der Fansipan, der höchste Berg von Vietnam (3.143 m).

5. Tag: Sapa - Lao Cai - HANOI
Sapa liegt etwa 1.650 m hoch in einem wunderschönen Tal umgeben von Hängen mit leuchtend-grünen Reisterassen. 1922 von den Franzosen als Sommerfrische erbaut, ist das kleine Städtchen erst in jüngerer Zeit aus einem Dornröschenschlaf am Ende der Welt erwacht.
Die meisten Menschen hier gehören zu den Hmong oder Dzao, die dunkelblaue, indigo gefärbte Kleidung tragen. Sie besuchen den bunten Markt und unternehmen eine kleine Wanderung durch die Reisterassen zu Siedlungen der verschiedenen Bergvölker.
Nachmittag zur freien Verfügung für weitere Entdeckungen in Sapa.
Am frühen Abend Fahrt durch das Bergland zurück nach Lao Cai. Hier besteigen Sie den Nachtzug und fahren im komfortablen Schlafwagen zurück nach Hanoi (ca. 9 Std.).

6. Tag: HANOI
Am heutigen Tag lernen Sie weitere Sehenswürdigkeiten in Hanoi kennen.
Aus einem Lotusteich erhebt sich die berühmte Einpfahlpagode. Diesen einzigartigen Bau hatte Kaiser Ly Thai Tong im 11. Jh. errichten lassen. Die kleine Pagode ist aus Holz gebaut und ruht auf nur einem einzigen Steinpfeiler.
In der Nähe besuchen Sie das Ho Chi Minh-Mausoleum, wo Ho Chi Minh - wie Lenin und Mao - in einem gläsernen Sarg ruht. Von hier sind es nur wenige Schritte bis zum luftigen Wohnhaus von Ho Chi Minh, unter dessen Pfeilern er in freier Luft mit dem Politbüro tagte. In diesem bescheidenen Haus lebte Ho Chi Minh von 1948 bis zu seinem Tod 1969.
Dann besichtigen Sie den Tempel der Literatur, eines der am besten erhaltenen Bauwerke der traditionellen vietnamesischen Architektur. Hier wurde 1076 Vietnams erste Universität eingerichtet und bis ins 18. Jh. hinein wurden die Söhne der Mandarine in den Schriften des Konfuzius unterrichtet. Kenntnis der Klassiker des konfuzianischen Schrifttums galt damals als höchste Form der Bildung.
Am Abend erleben Sie etwas Besonderes: Sie besuchen ein in der Welt wahrhaft einzigartiges Puppentheater, die berühmten ,,Wasserpuppen", die es nur in Vietnam gibt. Lassen Sie sich überraschen!

7. Tag: Hanoi - HALONG-BUCHT (DSCHUNKE)
Sie verlassen Hanoi und fahren nach Südosten durch smaragdgründe Reisfelder im Delta des Roten Flusses.
Reichlich Regen, fruchtbare Böden und ein warmes Klima mit einer Durchschnittstemperatur von etwa 23 Grad begünstigen hier seit je die Landwirtschaft. Das Delta ist die Wiege der vietnamesischen Kultur und bis heute eine der dichtest besiedelten Regionen in Vietnam.
Nach etwa 140 km erreichen Sie die Halongbucht. An Bord einer Dschunke beziehen Sie Ihre klimatisierte Kabine. Dann heißt es "Leinen los" und es beginnt eine unvergeßliche Kreuzfahrt durch eine der zauberhaftesten Landschaften unserer Erde!
Die berühmte Bucht von Halong ist eines der größten Naturwunder in Vietnam. Seit 1994 ist die Halongbucht UNESCO Weltnaturerbe. Rund 2.000 Inseln und Inselchen erheben sich bis zu mehrere hundert Meter hoch aus den klaren, smaragdgrünen Wassern des Golfs von Tonkin. Wind und Wetter haben die Kalksteininseln bizarr geformt, und Tausende von Höhlen in allen Größen und Formen hineingeschliffen.
Eine dieser Höhlen werden Sie besuchen, wie z.B. Hang Dau Go, die gewaltige "Höhle der Wunder", die aus drei Kammern mit mächtigen Stalaktiten besteht. Oder Hang Trong, die "Trommel-Höhle", durch deren zahllose Stalaktiten und Stalagmiten der Wind weht, daß es sich wie ferner Trommelschlag anhört.
Sie fahren vorbei an schwimmenden Dörfern, sehen Fischer, die Ihre Netze auswerfen und beobachten das tägliche Leben in der Bucht.
Für viele Menschen ist die Halongbucht zugleich auch ihr Zuhause, denn sie wohnen in kleinen, schwimmenden Häuschen, die sie zu ganzen Siedlungen zusammenbinden.
An Bord Ihrer Dschunke serviert man Ihnen derweil Mittag- und Abendessen mit fangfrischen Fischen aus der Halong-Bucht. Am Abend wölbt sich ein prächtiger Sternenhimmel über die Bucht, deren sanfte Wellen Sie in den Schlaf wiegen.

8. Tag: Halong-Bucht - Hanoi - HUE
Nach dem Frühstück an Bord fährt die Dschunke durch die märchenhafte Inselwelt nach Halong zurück. Anschließend Fahrt westwärts auf dem Highway 5 zurück nach Hanoi zum Noi Bai Flughafen.
Flug von Hanoi nach Hue (ca. 1 Std.) in Zentralvietnam, der nächsten Station auf Ihrer Vietnamreise. Fahrt in Ihr Hotel in Hue.

9. Tag: HUE
Hue, die alte Kaiserstadt der Nguyen-Dynastie, war von 1802 bis 1945 die offizielle Hauptstadt von Vietnam. Die Stadt mit etwa 300.000 Einwohnern zählt noch heute zu den bedeutendsten kulturellen Zentren des Landes.
Mit einem typisch vietnamesischen Cyclo erkunden Sie die Stadt.
Im Zentrum liegt die berühmte Zitadelle mit der "Verbotenen Stadt" der vietnamesischen Kaiser. Trotz schwerer Schäden in der Tet-Offensive des Vietcong 1968 ist die Zitadelle eines der wichtigsten kulturellen Denkmäler in Vietnam und seit 1993 UNESCO Weltkulturerbe.
Durch das prachtvolle Ngo Mon (Mittagstor) betreten Sie die Kaiserstadt und gelangen über die "Goldene Wasserbrücke" zum "Palast des höchsten Friedens", in dem die Kaiser ihre Audienzen abhielten. Im Tempel "The Mieu" werden die Schreine von sieben Kaisern der Nguyen-Dynastie verehrt.
Diesem Tempel gegenüber steht der vollständig erhaltene, herrliche Prunkpavillon. Neun riesige Bronzegefäße, von denen jedes einen Nguyen-Kaiser repräsentiert, säumen die Fassade.
In den Dörfern um Hue haben sich schon zur Kaiserzeit Handwerker niedergelassen, wobei sich fast jedes Dorf auf ein anderes Handwerk spezialisiert hat. Sie besuchen ein Dorf, in dem Reisstroh verarbeitet wird und u.a. die bekannten vietnamesischen Strohhüte geflochten werden.
Anschließend bummeln Sie über den Dongba-Markt, wo frischgepresster Zuckerrohrsaft oder köstliche Baguettes von freundlichen vietnamesischen Händlerinnen angeboten werden. Dann besuchen Sie noch eines der in Hue sehr beliebten Gartenhäuser.

10. Tag: Hue - Danang - HOI AN
Am Vormittag unternehmen Sie eine Fahrt auf dem Parfümfluß durch eine traumhaft schöne Landschaft. Auf dem Fluß sehen Sie viele schmale Holzboote, auf denen Vietnamesen mit Strohhüten hocken und geschickt ihre Netze auswerfen. Andere tauchen auf den Grund und laden Flußkies in ihre Boote, den sie dann an Bauunternehmer verkaufen.
Ziel Ihrer Schiffsfahrt ist die Thien Mu-Pagode (Pagode der Himmlischen Dame) aus dem frühen 17. Jh. Der kleine Tempel und die siebenstöckige Pagode waren in den frühen 1960er Jahren ein Zentrum des buddhistischen Widerstands gegen Diem, den katholischen ersten Staatspräsidenten von Südvietnam.
1963 fuhr der Mönch Thich Quang Duc von der Thien Mu Pagode nach Saigon, wo er sich aus Protest gegen Präsident Diem auf offener Straße verbrannte. Das Foto ging seinerzeit durch die Weltpresse. Der Wagen, mit dem der Mönch gefahren ist, wird in einem kleinen Gedenkpavillon ausgestellt.
Vor den Toren der Stadt besuchen Sie eins der berühmten Kaisergräber in Hue:
Das Grab des Kaisers Minh Mang (1791-1841) ist eine der schönsten Anlagen, weil sich die harmonische Architektur und die schöne Landschaft wundervoll ergänzen.

Sie verlassen Hue und setzen Ihre Reise fort in südlicher Richtung auf der Nationalstraße 1. Die Straße führt durch eine herrliche Berglandschaft mit spektakulären Ausblicken. Sie überqueren den Wolkenpaß (Hai Van), mit einer Höhe von 1.219 m die Wetterscheide zwischen dem gemäßigten Klima des Nordens und dem tropischen Süden.
Weiter geht die Busfahrt vorbei an der kristallklaren Lagune von Lang Co und schließlich erreichen Sie Danang. Mit rund 1,1 Mio. Einwohnern ist sie die viertgrößte Stadt des Landes und wichtigste Industrie- und Hafenstadt in Zentralvietnam.
Hier besichtigen Sie das Cham-Museum, das mehr als 300 ausgezeichnete Steinfiguren und Steinreliefs zeigt, die aus der Zeit des antiken hinduistisch-buddhistischen Königreichs Champa stammen. Diese geheimnisvolle Hochkultur erstreckte sich etwa in der Zeit vom 4.-15. Jh. von Hue bis nach Südvietnam. Die herrlichen Skulpturen spiegeln 1000 Jahre Chamgeschichte und sind eine der bedeutendsten Sammlungen von Chamkunst in der Welt!
Dann geht die Fahrt weiter an die Küste nach Hoi An, das etwa 30 Kilometer südlich von Danang liegt.

11. Tag: HOI AN (THU BON-FLUSS)
Hoi An hat etwa 75.000 Einwohner und liegt am Thu Bon Fluß unweit der Mündung in das Südchinesische Meer.
Schon zur Zeit der Champa-Könige ein bedeutender Hafen, entwickelte sich Hoi An zunächst unter dem Namen Faifo zu einem der bedeutendsten Handelshäfen in Asien. Die reichen Kaufleute bauten sich schöne Häuser und stifteten Tempel und Pagoden.
Die Verlandung des Hafens begünstigte später dann den Aufstieg von Danang zur führenden Hafenstadt. Hoi An fiel in einen Dornröschenschlaf und konnte deshalb bis heute das Bild einer Stadt des 18. Jhs. bewahren.
Über 800 historische Bauwerke sind registriert und machen die Altstadt von Hoi An zu einem wahren Freilichtmuseum und seit 1999 auch zum UNESCO Weltkulturerbe, das man am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet:
z.B. der chinesische Quang Cong-Tempel aus dem Jahr 1653, die Phuoc Kien-Pagode von 1690, die älteste Pagode der Stadt Chua Chuc Thanh von 1454, das Quan Thang Haus, eines der ältesten und hübschesten Häuser in Hoi An.
Das bekannteste Bauwerk ist die überdachte japanische Brücke. Sie wurde 1593 von der japanischen Gemeinde in Hoi An erbaut, um ihr Viertel mit dem der Chinesen auf der anderen Seite des Flusses zu verbinden. Die Brücke bekam ein Dach, so daß sie auch Schutz vor Regen und Sonne bot.
Anschließend steht eine geruhsame Bootsfahrt auf dem Thu Bon-Fluß auf dem Programm. Sie besuchen das Dorf Kim Bong auf der kleinen Insel Cam Kim. Schon seit Jahrhunderten leben hier ausgezeichnete Holzschnitzer, die u.a. viele der schönen Kaufmannshäuser in Hoi An verziert haben.
Fahrt zurück nach Hoi An. Rest des Tages zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Gelegenheit für weitere Entdeckungen im "Freilichtmuseum" Hoi An.
Hoi An ist berühmt in Vietnam für seine Laternen, die in vielen Farben und Formen in kleinen Handwerksbetrieben hergestellt werden. Sie können sich in einem solchen Familienbetrieb umsehen und eine kleine Laterne kaufen als hübsches Andenken an Ihre Vietnamreise.

12. Tag: Hoi An - Danang - SAIGON
Fahrt mit dem Bus zum Flughafen in Danang. Flug von Danang nach Saigon (ca. 1,5 Std.).
Die ehemalige Hauptstadt von Südvietnam ist mit rund 7 Mio. Einwohnern die größte und geschäftigste Stadt des Landes. Mit rund 21.500 Einwohnern pro Quadratkilometer ist sie zugleich die dichtest besiedelte Region Vietnams. Der offizielle Name ist seit 1976 "Ho Chi Minh-Stadt", doch bevorzugen viele Einheimische den alten Namen Saigon.
Auf der Stadtrundfahrt sehen Sie den früheren Palast des Staatspräsidenten von Südvietnam (heute: Palast der Wiedervereinigung), durch dessen große Gittertore am 30. April 1975 nordvietnamesische Panzer eindrangen und den Vietnamkrieg beendeten. Diese Panzer stehen heute als Denkmal vor dem Palast.
Außerdem sehen Sie die Kathedrale Notre Dame sowie das alte Rathaus, Postamt und Opernhaus im französischen Kolonialstil.
Der Stadtteil Cholon wurde von chinesischen Kaufleuten als Handelsplatz (Cho Lon = großer Markt) gegründet und macht heute noch seinem Namen alle Ehre. Dann besuchen Sie den Binh Tay-Markt und den Thien Hau-Tempel aus dem 18. Jh., zu dem viele Frauen kommen.
Zum Abschluß bummeln Sie auf der Dong Khoi-Straße. Dieses ist die legendäre "Rue Catinet" aus der französischen Kolonialzeit. Damals wie heute ist sie die Haupteinkaufsstraße im Zentrum von Saigon mit einer großen Auswahl an Kunsthandwerk und vietnamesischen Lackarbeiten.

13. Tag: SAIGON: TAY NINH & CU CHI-TUNNEL
Mit dem Bus fahren Sie zunächst nach Tay Ninh, zur großen Kathedrale der Caodai-Sekte, die besonders im äußersten Süden Vietnams viele Anhänger hat.
Zwischen 1933 und 1955 errichtet, ist ihre Architektur eine ähnlich kühne Vermischung unterschiedlichster Stile wie die Philosophie des Caodaismus selbst: Gegründet in den frühen 1920er Jahren als einzigartige Verschmelzung von weltlichen und religiösen Philosophien des Westens und des Ostens. Zu den vom Caodai erleuchteten Geistern zählen u.a. William Shakespeare, Louis Pasteur, Victor Hugo und Lenin.
In der Caodai-Kathedrale nehmen Sie an einem Gottesdienst teil.
Auf der Fahrt zurück nach Saigon besuchen Sie den Ort Cu Chi (ca. 40 km nordwestlich von Saigon). Hier hatte der Vietcong in den 1960er Jahren ein rund 200 km langes, unterirdisches Tunnelsystem angelegt mit Kommandoständen, Krankenhäusern, Schutzräumen, Küchen und Waffenfabriken.
Zwischen 1960 und 1975 waren die Partisanen hier vor Verfolgungen geschützt und konnten unbemerkt zu Kommandoaktionen in die Region von Saigon einsickern. Die Amerikaner haben die Cu Chi-Tunnel nie entdeckt.

14. Tag: Saigon - MEKONGDELTA (CAI BE & CAN THO)
Als abschließenden Höhepunkt Ihrer Vietnamreise erleben Sie den ganzen verschwenderischen Reichtum, den eine üppige Natur diesem schönen Land schenkt! Sie besuchen das Mündungsdelta des Mekong, mit 4.500 km einer der längsten Flüsse in Asien.
Song Cuu Long - "Fluß der Neun Drachen" - nennen die Vietnamesen das gewaltige Mekongdelta. In diesem fruchtbaren Garten Eden wächst genug Reis, um das ganze Land zu ernähren.
Hinzu kommen Kokosnüsse, Zuckerrohr, viele verschiedene Arten von tropischen Früchten, wie z.B. Ananas, Papayas, Jackfruit, Durian, Bananen oder Mango und viele Fischarten. Das flache Land ist üppig grün und von vielen Kanälen durchzogen. Eine Bootsfahrt durch diesen wunderschönen Flecken Erde ist ein traumhaftes Erlebnis!
Am Morgen geht die Busfahrt nach Cai Be, der bunteste und schönste schwimmende Markt in Vietnam. Per Boot erkunden Sie den Markt.
Hunderte von Händlern bieten ihre Waren in kleinen Booten feil, zu denen die Kundschaft ihrerseits in kleinen Booten heranpaddelt. Hier finden Sie die ganze tropische Fülle, die in dieser Gegend wächst. Im Hintergrund steht als wirkungsvoller Kontrast die große katholische Kirche.
Sie besuchen verschiedene Handwerksbetriebe, die Reispaste, Puffreis, Kokosnuss-Bonbons, getrocknete Longan-Früchte und andere örtliche Delikatessen herstellen.
Von dort aus geht die Fahrt mit dem Boot weiter durch schmale Kanäle und Seitenarme des Mekong zu den Mekong-Inseln, auf denen tropische Früchte angebaut werden.
Für heute endet Ihre Erkundungsfahrt mit dem Schiff durch das Mekong-Delta am Nachmittag im Hafen von Vinh Long. Mit dem Bus geht Fahrt weiter zum Tagesziel Can Tho, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Mekongdelta umgeben von vielen Kanälen und schwimmenden Märkten.

15. Tag: Can Tho - Saigon - FRANKFURT
Am frühen Morgen, damit Sie das Geschehen auf den schwimmenden Märkten nicht verpassen, geht Ihre Bootsfahrt im Mekongdelta weiter. Sie besuchen die schwimmenden Märkte Cai Nong und Cai Rang und erkunden dann die Kanäle um Can Tho, wo Sie das Leben der Menschen am Ufer des Mekong aus der Nähe beobachten.
Dann heißt es leider Abschied nehmen von diesem Garten Eden.
Mit dem Bus geht die Fahrt zurück zum Flughafen von Saigon, wo Ihre große, erlebnisreiche Rundreise durch Vietnam endet, von den Bergvölkern im Norden, die mühsam ihre steilen Reisterrassen bestellen, bis zum Mekongdelta im Süden, wo einem die köstlichsten Früchte geradewegs in den Mund zu wachsen scheinen.
Am späten Abend Flug von Saigon nach Frankfurt (ca. 13 Std.).

16. Tag: FRANKFURT
Morgens Ankunft in Frankfurt


Oder Sie bleiben noch ein paar Tage im schönen Vietnam:
Badeverlängerung
am Strand von Mui Ne nahe Phan Thiet:

15. Tag: Saigon - MUI NE
Fahrt von Saigon nach Mui Ne (ca. 200 km, ca. 3,5 Std.). Nachmittags Ankunft am schönen Strand von Mui Ne, einem Fischerort direkt am Südchinesischen Meer etwa 15 km von Phan Thiet entfernt.
Bekannt sind die großen Sanddünen von Mui Ne, denen der kräftige Seewind ständig neue Formen gibt. Der frische Wind macht Mui Ne auch zu einem Surfparadies.

16.-18. Tag: MUI NE
Genießen Sie drei erholsame Tage am Strand.

Wenn Sie mögen, können Sie einen kleinen Ausflug vor Ort buchen:
Besuch auf dem Berg Ta Cu, der etwa 20 km südwestlich von Phan Thiet liegt. Mit einer Seilbahn schweben Sie den 649 m hohen Berg hinauf, auf dem sich die buddhistische Ta Cu Pagode erhebt. Bekannt in ganz Vietnam ist der liegenden Buddha: 49 m lang und 11 m hoch ist es die größte Statue eines liegenden Buddhas in Vietnam. Auf dem Gipfel können Sie auch eine Wanderung (ca. 2 Std.) zum 100 Jahre alten buddhistischen Kloster Linh Son Truong Tho unternehmen.

19. Tag: Mui Ne - Saigon - FRANKFURT
Fahrt von Mui Ne nach Saigon. Abends Flug nach Frankfurt.

20. Tag: FRANKFURT
Morgens Ankunft in Frankfurt

Das Reiseangebot finden Sie mit allen Daten und Leistungen unter:

http://www.merkurreisen.de/asien/vietnam-reisen/vietnam-rundreise-bergvoelker-mekongdelta

Beratung und Buchung unter der Rufnummer: 02274 700 23 26 und 02274 700 23 27

Weitere Angebote finden Sie immer unter: www.merkurreisen.de

Als Familienbetrieb sind wir sehr um persönlichen Service bemüht. Sie brauchen sich bei uns nicht durchzufragen, Ihren Ansprechpartner erreichen Sie sofort!
Wir kennen unsere Zielgebiete und informieren Sie ehrlich und aus erster Hand.

Seit 1990 sind wir als Reiseveranstalter auf dem deutschsprachigen Markt. Unsere Spezialität sind hochwertige kulturelle Rundreisen und Reisebausteine weltweit für Menschen, die an fremden Ländern und deren Sehenswürdigkeiten interessiert sind.

Ilona Blaume-Sander / Rüdiger Blaume
MERKUR-REISEN GmbH
Römerstr. 19
50189 Elsdorf
Tel.: +49(0)2274 - 7 00 23 25
www.merkurreisen.de
eMail: info@merkurreisen.de

Umsatzsteuer-ID: DE 186615894, HR B 28354 Köln
Geschäftsführer: Rüdiger Blaume & Ilona Blaume-Sander

Änderungen vorbehalten. Maßgeblich ist die Reisebestätigung

  &nbps;
  • 342
KL693286
  • Merkurreisen
  • Römer Str. 19
    50189 Elsdorf, Deutschland
  • 02274 7002327
  • 155