Lerntipp: Wie gestalte ich meine Lernumgebung richtig?

Sehr geehrte(r) Herr/Frau

in diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihren Lernort
und Ihre Lernumgebung so gestalten, dass Sie dort
angenehm und erfolgreich lernen können.
Dieser Artikel soll Ihnen vor allem hilfreiche Tipps geben,
wenn Sie eine Fremdsprache mit Hilfe von multimedialer
Software erlernen möchten.

Im Bereich des formellen Lernens in institutionalisierten
Einrichtungen, beispielsweise Volkshochschulen,
sind die Möglichkeiten zur Ausgestaltung der
Lernumgebung für den einzelnen Lerner meist sehr begrenzt.
Anders sieht es hingegen für all diejenigen aus,
die eine Fremdsprache im Selbststudium,
etwa mit Hilfe von multimedialen Sprachkursen,
erlernen möchten.

Hierbei haben Sie viele Möglichkeiten,
Ihren Lernort Ihren Bedürfnissen entsprechend
zu gestalten.
Auch wenn es zunächst banal klingen mag:
Wichtig ist, dass Sie sich an Ihrem persönlichen
Lernort wohlfühlen und gut konzentrieren können.
Für Ihren persönlichen \\\'Wohlfühl-Lernort\\\'
finden Sie im Folgenden einige hilfreiche Tipps:


1. Sorgen Sie für Helligkeit

Schaffen Sie sich einen hellen Lernort, denn gerade
bei Tageslicht fällt es den meisten Menschen
am leichtesten, zu lernen.
Wenn Sie abends oder nachts lernen, kann es
hilfreich sein, eine sogenannte Tageslichtlampe
an ihrem Arbeitsplatz zu verwenden.

2. Ruhe hilft beim Lernen

Sorgen Sie für eine entspannte Lernatmosphäre -
je weniger Ablenkung durch äußere Geräusche Sie
ausgesetzt sind, desto besser.
Laute Musik, Fernsehen und zu viele Außengeräusche
lenken nur unnötig ab.
Wenn Sie an Ihrem Lernort beispielsweise
störendem Straßen- oder Baustellenlärm ausgesetzt
sind, können Ohrstöpsel sehr hilfreich sein.
Vereinbaren Sie mit Ihrer Familie, dass Sie
zum Lernen Ruhe benötigen und nicht unnötig gestört
werden möchten.
Wenn Sie möchten, können Sie auch entspannende
Musik in maßvoller Lautstärke hören -
dies kann sich ebenfalls positiv auf Ihre Stimmung
auswirken.

3. Vermeiden Sie Ablenkung

Alles, was Sie beim Lernen ablenken könnte,
sollten Sie ebenfalls von Ihrem Lernort fernhalten:
Handy, Zeitschriften, Terminkalender etc.
Wenn Sie am Computer mit Hilfe von multimedialen Kursen
lernen, ist es darüber hinaus absolut empfehlenswert,
Ihre Instant Messenger- und Mailingprogramme
zu schließen, sofern Sie solche verwenden.

4. Schaffen Sie sich Raum zum Lernen

Der Platz, an dem Sie lernen, sollte möglichst geräumig
sein und alle Lernmittel stets griffbereit liegen -
Stifte, Notiz- und Wörterbücher sollten also immer
schon bereitliegen, um unnötiges Aufstehen und
Suchen zu vermeiden.

5. Frische Luft ist wichtig

Sorgen Sie für eine gute Belüftung Ihres
Lernortes - frischer Sauerstoff ist ein zentraler
\\\'Treibstoff\\\' für das Gehirn und verhindert
vorzeitiges Ermüden.

6. Beugen Sie Ermüdung am Computer vor

Gerade das Lernen am Computer ist für die Augen
recht belastend:
Sparen Sie nicht am falschen Ende - ein alter,
flimmernder Bildschirm wirkt sehr ermüdend und ist
zudem nicht gesund.
Um die Augen zu entlasten, ist es auch ratsam,
zwischendurch immer mal wieder den Blick
vom Bildschirm abzuwenden und beispielsweise
kurz aus dem Fenster oder einfach in die Ferne
zu blicken.

7. Bequemes Sitzen

Gerade das Arbeiten und Lernen am Computer führt
bei schlechter Sitzgelegenheit häufig zu Rücken-
und Nackenverspannungen.
Es ist daher sehr wichtig, dass Sie einen bequemen
Sitzplatz haben, an dem Sie aufrecht und entspannt
sitzen können.
Testen Sie daher bereits beim Kauf, ob Ihr
Schreibtischstuhl für Ihre Bedürfnisse geeignet ist
und auch der Tisch eine angenehme Höhe aufweist.
Um Verspannungen zu minimieren, sind gelegentliche
Lockerungsübungen bei der Arbeit am Schreibtisch
ebenfalls sehr sinnvoll.

8. Trinken Sie ausreichend

Wichtig beim Lernen ist ebenfalls eine gute
Flüssigkeitsversorgung:
Stellen Sie sich immer eine Kanne mit Frucht-,
Kräuter- oder grünem Tee oder Mineralwasser bereit.
Als kleine Belohnung zwischendurch kann ein Stück
Schokolade Wunder bewirken.

Aber auch abseits des auf Ihre Bedürfnisse
ausgerichteten Lernplatzes können Sie sich Lernorte
schaffen, an denen Sie sinnvoll lernen können.
Etwa, wenn Sie täglich mit dem Bus oder der U-Bahn
zur Schule, zum Einkaufen oder zu Ihrer Arbeitsstelle
fahren: Geben Sie dieser verlorenen Zeit wieder Sinn.
Sie können dort beispielsweise mit Karteikärtchen
Vokabeln wiederholen oder Sie lassen sich diese
auf Ihrem mp3-Spieler vorsprechen.
Bedenken Sie aber, dass solche Lernorte weit weniger
zum Lernen sind.
Es ist daher zu empfehlen, hier bereits Gelerntes
zu wiederholen und sich neuen Lernstoff stattdessen
an Ihrem persönlichen \\\'Wohlfühl-Lernort\\\' vorzunehmen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Ausgestaltung
Ihres persönlichen \\\'Wohlfühl-Lernortes\\\' und
natürlich auch viel Erfolg beim Erlernen
der Fremdsprache!

Mit freundlichen Grüßen

Christian S.

  &nbps;
  • 260
KL951192
  • KN329644
  • 10
  • 09599 Freiberg
  • Deutschland
  • Webseite besuchen